StihoveBG.com
Начало

Статистика
   Произведения: 161,241
   Потребители: 12,320
   Автори: 3,977
   Коментари: 304,907
   Точки: 2,631,322
   Съобщения: 126,188
   Лексикони: 4,471
   Снимки: 10,747

Следете ни в
Следете stihovebg в Facebook Следете stihovebg в Twitter
Творба - информация

Die Abenteuer des kleinen Welpens Alex

Die Sonne hat sich so hoch erhoben, dass auf der Erde nur die drückende Hitze gespürt wurde. Die ganze Lebenslaufe wurde an einem Platz gestoppt – das Gras sah wie ein gedeckter grüner Teppich aus (kein Reis bewegte sich!); die Bäume, aufgestellt in ihren kräftigen Körperhaltungen, glichen mythischen Ungeheuern, die fertig zu losfahren waren auf den ersten, der die Mut hatte an ihnen vorbeizugehen; im kleinen unnatürlichen Teich wurde das bekannte Lärm der beiden Schildkröten nicht gehört, und die Fische konnte man nicht sehen, als hätten sie sich im frischen Farn versteckt... Überall herrschten Stille und Ruhe, als ob die Welt nicht lebte, sondern träumte.
Ich wachte mich von meinem leichten Schlummer im Hammock, angebunden vorsorglich unter der beiden Akazien. Der Schatten, den sie mir behielten, hatte mich in einen süßen Traum gedämmert, dank dem noch ein langer heißer Nachmittag wurde fast unauffällig gelaufen. Ich schloss den laufenden Krimi, den ich gelesen hatte bevor ich eingeschlaffen wurde, und suchte mit der Hand den Saft, den ich auf dem Tisch in der Nähe des Hammocks gelassen habe. Er hätte sich so viel erwärmt, dass die Kartonverpackung brannte. Ich habe ihn mit Mitleid abgesagt. In demselben Moment fühlte ich, dass mir die gutbekannte Schwere fehlte. Alex wurde verschwunden. Wo hatte sich dieser Schadenstifter gesteckt? Und wie ist er vom Hammock hinuntergestiegen, wenn er Angst von der Höhe hatte (wovon hatte er nicht!)? Nochmal musste ich ein Detektiv werden und ihn im ganzen Haus suchen, sogar auch im Garten. Dieser Welpe verdient in Wirklichkeit die Ohrfeige.

Unser erstes Treffen war ziemlich bemerkenswert. Gerade am 25. Dezember begann es zuzuschneien. Ich stand auf um das Frühstück vorzubereiten. Paul beeilte sich sehr und wollte herausgehen trotz meiner bittenden Gesichtchen. Nachdem ich ihn nicht überzeugt konnte, dass er zu Hause blieb, bis der Schnee aufhörte, ging er aus. Vertieft in die Vorbereitung der Weihnachtsspeisen merkte ich nicht, dass draußen schrill einen Schneesturm heulte. Um 5 Uhr am Nachmittag herum, als ich den Tisch gedeckt hatte, machte es mir einen Eindruck, dass sich die Dunkelheit im Zimmer verdichtet hatte und man konnte die Gegenstände zwar sehen. Das Geschrei der Feuerwehrwagen (Wo gab es einen Brand zu dieser Jahreszeit?) zog mich vom Traumzustand heraus. Ich geriet in Panik, als ich verstand, dass Paul noch nicht zu Hause war.
Draußen konnte man gar nichts sehen. Die Fenster wurden bereift und mir wurde es nichts gelassen, außer auf dem Sofa gebeugt zu sitzen. Ich starrte gedankenlos die Uhr auf dem Kamin.
Um 21 Uhr hörte ich den angenehmen Klang der Tor. Ich rannte wie verrückt. Fast hätte ich die Tor öffnen können und ich schrie vor Freude. Vor mir stand mein Paul, lächelte, und seine linke Arm war irgendwie komisch gebogen. Hätte er ausgeglitten und sie kaputt gemacht? Mir fiel viel Schlimmes ein. Ich betrachte ihn für Bläuen, aber es gab nichts unordentlich, mindestens in erster Sicht. Sicher träumte ich. Aber nein! Ich spürte die Berührung seiner rechten Arm auf meinem Kreuz und seine feuchte, noch kalte, Lippen auf meiner Stirn. Er hatte eine Überraschung für mich. Er begann seine Jacke aufzuknöpfen und seine linke Arm blieb immer noch gebogen. Warum sagte er mir nicht, wo er so lange Zeit war? Paul setzte lächeln fort und dann sah ich es: ein kleiner brauner Welpe, angeklammert mit seinen Vornpfötchen im dicken Pullover meines Freundes, der ihn mit seiner linken Arm am Popo hielt, damit er nicht fällt. Ich war wie verrückt vor Freude! Der Welpe zitterte von der Kälte, deshalb beeilte er sich in meinen Händen zu schmiegen. Nachdem er mich beschüffelt und einmal meinen Hals geleckt hatte, ließ er sein Köpfchen an meiner Schulter hängen und schlief ein. Ich erinnerte mich nichts mehr an den Abend. Ich war erstaunt und glücklich. Wir ließen das Kleine, das den Namen Alexander (als Kosename Alex) bekam, am Anfang bei uns im Bett zu schlafen. Alex schlief glückselig die ganze Nacht. Da war er 6 Tage. In der Zukunft bekam er viele Spitznamen – Maltscho, Malscho, Pucho, Puchlo, sogar Guffi und Prastscho (Piglet). Das flaumige Kockerspaniol wurde einen Teil unseres gemeinsames Lebens mit Paul und hörte nicht auf, uns lachen zu machen.

Jetzt ist Alex 7 Monate alt. Mit seinem naiven Gesichtchen gewinnt er schnell die Liebe ser Menschen, aber nur bis zum Moment, in dem er seinen ersten Schaden macht. Die Variante für Lösung sind gar nicht wenig.

Ich fand Alex nicht so weit weg vom Teich, wütend eine Gurke bestiegen (wieder hatte er das Treibhaus der Nachbarn untersucht) und versuchte da Abdrücke von seinen Zähnchen lassen. Er war so selbstvergessen, dass er überhaupt nicht gespürt hatte wie ich ihn in meine Hände nahm und ihn nach Hause holte. Ich ließ ihn im Schlafzimmer, wo Paul auch im Schlummer gedämmert war. Nachdem Alex am kaltblütigsten seine Pfötchen abgeleckt hatte, schlug er eins auf die Wange von Paul und schlief ein.
Ich ließ sie und ging in der Küche das Abendessen vorzubereiten.


Das Gläschen kennenlernen

Als der Schnee fast geschmelzt hatte, und der Wind nicht so stark blaste, ging ich aus, um Alex ein passendes Gläschen zu suchen. Bis diesem Tag fütterte ich ihn mit zur Verfügung stehenden Mitteln, aber der Welpe bevorzugte meinen Finger zu lutschen, deshalb beschloss ich nicht mehr den Kauf zu verschieben. Der Kleine bemerkte nicht, dass ich rausging, weil er mit dem Plüschaffen Benno spielte, oder, genauer gesagt, stieß er ihn und dann stellte er ihn mit seinem Mäulchen wieder gerade. Dann begann alles von Anfang an.
Als ich dir Tür öffnete hätte ich beinahe Alex verletzt, weil er sich in ihrer Nähe gebogen hatte und winselte traurig. Er war ganz losgelassen, als ich ihn in meine Hände nahm, in seinen Augen gab es getrocknete Tränen. So, mit dem Welpen, gekuschelt in meiner Hand, und mit den beiden großen Taschen ging ich zum Wohnzimmer. Paul hatte seine Chipsverpackungen wieder auf dem Tisch gelassen, aber wo steckte er? Das Hündchen schnupfelte und leckte meine Handfläche und oft guckte mich im Gesicht mit seinen immer noch feuchten Augen. Ich ließ die Taschen in der Küche und prüfte, ob Paul nicht im Kabinett war – das war ein kleines Zimmer, das wir bei unserem Umzug im Haus nicht wussten, wofür wir es benutzen, aber wegen der Arbeit von Paul und meiner Fortbildung machten wir es etwas Nützliches für uns beide. Wie ich vermutete, war er da. Alex war schon beruhigt und fing zu spielen an, durch Beißen von meinen Fingern. Paul bewies seine Unschuld, als er sagte, dass er sich in seiner Arbeit vertieft hatte und nicht bemerkt hatte, wann das Hündchen aus dem Zimmer rausgegangen war. Ich schalt ihn zärtlich und began zuerst mit dem Füttern vom Kleinen, und dann beabsichtigte ich das Abendessen vorzubereiten, denn sonst riskierte ich ein winselndes Vertonen und dann wurde Alex das Essen ablehnen.
Ich füllte das Gläschen mit Milch und stellte es in die Mikrowelle um sich zu erwärmen. Alex beobachtete mich mit großem Neugier und klebte seine Pfötchen und sein Mäulchen an dem Fensterschein. Es scheinte ihm ganz interessant wie sich innen das Gläschen bewegte. Nachdem es genug erwärmt war und ich die Tür öffnete, war der Welpe so ungeduldig, dass er innen zu gehen versuchte – näher dieses neuen Spielzeugs. Ich hielt den unvorsichtigen Kleinkram für das Bäuchchen und nahm das Gläschen. Die vier Pfötchen von Alex hängten, sein Schwänzchen ließ auch hängen, seine Öhrchen schmiegten an sein Köpfchen an. Er winselte einmal traurig, nachdem er fast zu weinen began. Aber dieser Zustand dauerte nicht lange.
Gesessen im Sofa in der Wohnzimmer hielt ich ihn wie ein neugeborenes Baby. Sobald er das Gläschen in der Nähe von ihm sah, hebte Alex seine Pfötchen in Erwartung, seine Öhrchen sträubten sich,in seinen Augen wurde ein ausgelassener Glanz zu sehen, sein rosa Zängchen streckte sich durstig raus. Er war viel glücklich bis dem Moment, in dem das Gläschen schon in seinem Mund war. Am Anfang verstand er nicht, was geschah, und säugte mechanisch, aber bei einem längeren Säugen ging die Milch bis zu seinem Hals, brannte ihn und Alex schrie gellend, deswegen kam Paul beunruhigt. Ich lächelte und erklärte ihm. Schon wieder beruhigt ging er arbeiten. Währenddessen das Gesichtchen des Kleinen war wieder traurig und er lehnte trotzig ab mit dem Gläschen gefüttert zu werden. Für einige Augenblicke schien sie ihm verhasst. Ich hatte gar keinen Wunsch für Spiele, deshalb rief Paul abendzuessen.
Als Alex verstanden hatte, dass wir uns an den Tisch setzen, bevor er gegessen habe, fing er zu winseln an und steckte sich zwischen meine Beinen. Ich schrie ihm und er ging mit gebogenem Schwänzchen in die Küche. Bevor er hineinkam, wandte er sich um und schaute uns traurig. Bei meinem Kommen dreißig Minuten später reagierte er nicht. Gebogen hinter der Tür beobachtete er meine Bewegungen. Er schleichte sich langsam zu mir heran und begann mir zu umschmeicheln. Ich bedauerte ihn und zeigte ihn das Gläschen. Alex wurde zwischedurch mehr hungrig geworden, deshalb setzte sich nicht viel wider.
Wieder setzen wir und an die alte Stelle, aber dieses Mal fehlte der Glanz in den Augen des Kleinens. Währenddessen erwärmte ich die Milch weniger, damit sie ihm nicht brannte. Er trank sie durstig aus und wollte sogar die Quelle dieses leckren Essens nicht lassen. Nachdem ich sein volles Bäuchen gestreichelt und seine Stirn geküsst hatte, holte ich ihn in die Küche. Da spülte ich das Gläschen, während Alex ins Waschbecken springen wollte. Bis wir ins Schlafzimmer gingen, ließ er so hängen, wie er sich auf meine Schulter geklettert hatte und schlief süß ein. Vielleicht träumte er vom schlechten Spielzeug, das die Quelle seines Abendessen war? Oder stellte er sich selbst auf einer Milchwolke, segelnd in den unendlcihen Himmel? Und warum denn nicht...
In den nächsten Tagen gewohnte sich Alex mit dem Gläschen und sogar wartete mit Ungeduld auf es. Ich hatte ich ein kleines Babygläschen mit gemalten Knöchlein, die der Welpe verstand in seinem eingenen Gedächtnis oder doch verstand er gar nicht.


Alex und die Spielzeuge

Alex hatte so viel mit dem Gläschen gewöhnt, dass ich ihn einen Schnuller kaufen musste. Vielleicht tun ihm seine wachsenden Zähnchen weh und er etwas zum Lutschen brauchte. Er sah bemerkenswert mit dem Schnuller aus, der einem Blümchen glich. Er war immer damit, außer wenn man die Ansprüche seines Bäuchen befriedigen sollte.
Von allen meinen Plüschtieren gefiel dem Welpen einen kleinen Affen, den ich als Geschenk von Paul bekommen hatte, und dem ich den Namen Benedikt gegeben hatte, aber wir nannten ihn Benno. Alex wurde er gefallen, vielleicht wegen des „klügen“ Gesichtchens, das er auch hatte. Ihr gewöhnliches Spiel bestand aus Stoßen und dann wieder gerade stellen.
Einmal, als der Kleine im Bett lag, zufrieden damit, dass er gefüttert war (der Schnuller war natürlich in seinem Mund), stellte ich Benno auf seinen Rücken. Alex setzte aber wider und stieß ihn. Ich aber forderte und mit ein paar netten Worten, z. B. dass es dem Affen beim Fallen weh tat, überzeugte ich ihn. In der Zukunft gefiel ihm dieses Spiel. Wegen seiner großen Liebe zum kleinen Plüschtier schlief er mit ihm. Alex stellte sein Pfötchen gönnerhaft auf Benno und so schlief er ruhig ein.
In einigen Monaten, als er die Welpensprache kannte, beunruihgte er sich, dass falls Paul nicht mehr für mich sorgte, werde ich für ihn auch nicht, und er seinerseits für Benno nicht. Eigentlich interessierte sich das Hündchen nur für sich selbst und wollte wissen, dass das nie passieren wurde. Aber er sollte von seinem Lieblingsfreund trennen. Zwei Tage bevor unserer Abfahrt (wie wurden zur Hochzeit vom Bruder von Paul eingeladen) gab ich ihm Bescheid, dass ich Benno ans Fenster kleben wurde und er nicht mehr mit ihm spielen wurde. Alex verwirrte sich so sehr, dass er ziemlich viel weinen begann und sein Schnuller aus seinem Mund fiel, kuschelte Benno stärker und weiderholte ständig: „Nein, nein!“ Im bestimmten Tag streckte er sogar seine Pfötchen aus und sträubte sich, beim Affen zu bleiben. Ich schalt ihn, als ich ihm sagte, dass er allein schlafen wurde (nur so eine Drohung konnte ihn ruhiger machen) und er versöhnte sich mit der Situation. Bis Ende des Tages hatte er seinen Freund schon vergessen.
Noch am Anfang seines Lebens bei uns, kaufte ich Alex ein Gerät speziell für Hunde, die sich laufen lernten. Er musste nicht verpflichtend etwas solches haben, aber sein Popo wog ihm zu viel und er läufte langsam. Mit seinem neuen Spielzeug endeckte er die Welt der Autowettbewerbe. Die Geschwindigkeit, mit der er läufte, unterschied sich nicht so viel von diesem bei „Formel 1“, aber, wie immer, wo Alex war, verspäteten sich die Widerwärtigkeiten nicht. Als er sehr schnell zwischen zwei gegeneinander stehenden Wänden läufte, stieß er seine Nase an die eine und begann histerisch zu schreien. Die Nachbarn unter uns, zwei lästige und neugierige ältere Menschen, kamen schnell und wollten hinein. Sie waren sicher, dass man innen jemanden zwang und er Hilfe braucht. Als ich mir die Situation vorgestellt hatte, hätte ich beinahe laut zu lachen begonnen. Alex, allein im Zimmer geblieben, hatte sich im Schreien vergessen und kam langsam durch den schwach beleuchteten Flur. Als ihm die Frau auf dem Laufengerät sah, schrie sie grillend und fiel in Ohnmacht in die Hände ihres Mannes, der normalerweise nicht so viel redete, aber dieses Mal hörte er seine Ehefrau zu viel zu und sagte mehrere unangenehme Worte zu uns, den Mietern. Der Kleine beunruhigte sich vom Aussehen der Frau (sie trug Röllchen) und dachte, dass sie eine Hexe war, deshalb fing er noch lauter zu weinen an. Dann gingen beide endlich nach unten, ich nahm Alex in meine Hände und versuchte ihn zu beruhigen. Nachdem ich ein bisschen Baumwolle am Näschen geklebt hatte und der Schnuller wieder in seinem Mund war, vergiss er das Geschehen und läufte immer wieder mit dem Hilfsmittel. Sein Aussehen brachte Paul zum Lachen, das unhaltbat wurde, als er Bescheid wusste, was heute los war. Einen Monat später zogen wir in einem neuen zweistöckigen Haus, nur für uns.
Alex hatte noch zwei Lieblingsspielzeuge, wenn die vielen Knöpchen, die aufs Drücken seiner Pfötchen „warteten“, nicht gesagt wurden (er lernte sogar das Feuerwehr kennen). Er liebte sehr, mit dem Karton, mit dem ich bestimmte, bis wo ich die Bücher gelesen habe, spielen. Eigentlich steckte er ihn in seinem Mund, kaute ihn mit seinen kleinen Zähnchen und zerknüllte ihn mit seinen Pfötchen. Sogar versuchte er ihn herauszuziehen, als er zwischen den Blättern des Buches gestellt war.
Mit dem kleinen Bällchen liebte er auch spielen. Er war begeistert, wenn er ihn mit dem Fuße stieß, ableckte, kaute, hinter ihm rannte. Als wir einen Besuch hatten, beschäftigte sich Alex gerade mit diesem Spielzeug. Aber sogar dann hörte er nicht anzugreifen auf. Ein Kleiner und ausgelassener Tollkopf, wie die Menschen, die seine Ansprüche nicht kannten, oft äußerten.


Alex im geschäftsreich

Ein kleines silberweißes Segelschiff segelt schwebend im ruhigen Meer. Ein Möwenpaar grüßt die Reisenden. Die Sonne scheint grell. Im Himmel ist gar keine Wolke zu sehen. Und plötzlich – boom! krach! bam! pata – kyuta! bam – bam... Ich spüre einen starken durchdringenden Schmerz in meinem linken Ohr. Etwas Feuchtes berührt meine Haut, etwas anderes leckt mich schnell ab... Ich schrie und... ein kleines braunes Bällchen fällt mit Aufschrei ins Bett bei mir. Ach, du, kleiner Tollkopf! Nie lässt du mich ausschlafen!

Nach der gewöhnlichen Portion Milch (natürlich mit Hilfe des Gläschens) nahm ich Alex in meine Hände und ging zur Garage. Der Welpe kaute so wütend den Schnuller, dass er das neue „Spielzeug“ – mein Auto – nicht gespürt hatte. Ich freute mich über die Ruhe, die im Auto herrschte, bis wir ins Zentrum kamen. Ich ließ das Auto am Parkplatz und gewaltsam nahm ich den Kleinen. Er sträubte sich, weil sein Schnuller gefallen war. Zum Glück gab es in der Nähe eine Wasserleitung, wo ich ihn wusch und ihn in seinem Mund steckte.
Alex war begeistert und hatte Angst von der Welt, in der wir kamen. Er kuschelte sich mit mir und begann leicht zu winseln. Am Anfang kamen wir in ein Schuhgeschäft. Am unteren Wandbrett, fast am Boden, in zugängliche Höhe für 18-santimetrigen, lagen die großen Nummern der offiziellen männlichen Schuhe. Das Hündchen wollte, dass ich ihn am Boden lasse. In den nächsten Minuten, bis ich mir Frühlingsschuhe wählte, stellte sich Alex mit Würde vor. Als er die offüziellen Schuhe kurz beobachtet hatte, fand er eine nicht so breite Stelle zwischen zwei Paaren, taumelte und zeigte sich mit dem rechten Pfötchen im linken Schuh eines schwarzen mit einer Schnalle Paar, und mit seinem linken – im rechten aus gepresstem Lack. Wegen ihren Größe fiel er nach unten, sogar versuchte er stehen zu bleiben, aber sein Popo war nicht gewöhnt, auf harten Plätzen zu sitzen, deshalb weigerte er sich. In dem nächsten Moment ging er nach hinten, aber bei den Hacken der Schuhe wandte er sie und fiel mit ihnen zusammen. Das war nur die Hälfte einer Beschädigung, deshalb wandte Alex die beiden verschiedenen Schuhe mit Hilfe seines Mäulchens und stellte sich innen. Dieses Mal hatte er Erfolg mit ihrem richtigen Anziehen. Er fiel wieder nach unten, sogar versuchte er mit ihnen zu laufen, aber der Versuch endete mit Fallen vor ihnen. Dann schrie er gellend. Während die Verkäuferin und ich drehten, war der Kleine wieder in den Schuhen. Als wir ihn sahen, fingen wir zu lachen an.

Nach dem Abenteuer im Schuhgeschäft trif ich dir Entscheidung nach jedem Kauf zum Auto zu gehen, um ihn da zu lassen, damit ich Alex irgendwo nicht verliere. Ich hatte Angst, er wird gellend schreien. Er tat das aber viel früher und gerade... im Geschäft für Unterwäsche.
Der Welpe lief gehorchend hinter mir beobachtend alles um ihm herum. Als wir schon da waren, öffnete ich die Tür, aber der Kleinkram bewegte sich nicht, sondern lies er an seinem Platz. Ich nahm ihn in meine Hände und stellte ihn herein. Ich ließ ihn auf einem kleinen Holztische ohne zu merken, dass da ein flacher Korb mit billiger Unterwäasche lag. Während ich passende Unterhosen für Paul wählte, Alex war tätig. Er versuchte in den flachen Korb hereinzukommen, aber er zu hoch. Er sträubte seine Vornpfötchen, griff ihn, strengte sich an... und fand sich unter Haufen von weiblicher und männlicher Unterwäsche mit dem flachen Korb zusammen.
Bevor er zum Bewusstsein kam, beschloss sich die gerade hereinkommende große Frau der Verkäuferin zu helfen, deshalb drehte sie den flachen Korb und stellte alles wieder darin ohne zu merken, dass auch Alex da war. Ich stellte mir vor, wie ich Paul diesen Abend überraschen wurde, ging ich aus dem Geschäft heraus, ohne mich an meinen kleinen Mitreisenden zu erinnern. Und er versuchte nach oben zu gehen, als ihn sein Platz warm und stickig wurde. Auf dem flachen Korb konnte man nur seine Vornpfötchen, die Hälfte seiner Öhrchen und sein Köpfchen. Er schloss seine Äugchen, bevor er mich suchte und wegen des starken Lichtes. Die Dicke dachte, dass er ein Teil eines Böstenhalters war und, ohne zu sehen, griff sie seinen Hälschen (beinahe hätte sie ihn erdrosselt!). Die Verkäuferin merkte, dass etwas nicht in Ordnung war, aber sie brachte die Waren in Ordnung, deshalb machte es ihr keinen großen Eindruck.
Im Probezimmer kleidete sich die Dicke aus, grif das kleine ängstliche Hündchen und versuchte sich mit ihn zu bekleiden. Er aber schrie lang und gellend, weil er keine nackte Frau zuvor gesehen hatte. Diese hatte Angst und ließ ihn fallen. Ich fühlte, dass mir etwas fehlte und ging zurück. Ich war überrascht! Im Geschäft befanden sich eine Gruppe von Jugendlichen und bestürzt beobachteten sie die Szene vor ihnen: die Dicke, nackt bis zum Kreuz, rückte den Vorhang und schrie; Alex ließ sein Schwänzchen hängen, klebte seine Öhrchen an den Kopf und weinte noch läuter. Ich kam nach vorne und drängte einige von den gegafftesten hinaus. Ich griff den Kleinen und ging unbemerkenswert hinaus.

Damit ich das in meinen Händen zitternde Hündchen beruhige und ihn mit etwas Anderes beschäftigen lassen, ging ich in einem Kindergeschäft. Die Tochter meiner besten Freundin Loretta hatte bals Geburtstag und ich möchte ich ihr eine Puppe kaufen. Damit Alex keine dumme Streiche machte, während ich nicht sah, ließ ich in in einem Schwimmbad, das mit Teddys gefüllt war. Während ich eine Prinzessin mit einem langen blassrosa Kleid verliebt guckte, beobachtete der Kleine sowohl überrascht als auch ängstlich das Plüschreich um ihn herum. Seine Pfötchen lagen günstig auf dem Bauch eines gelben Papageien, der Kopf mit wie schlappohrig aussehenden Öhrchen stand einem großen Löwen gegenüber. Der andere Teil seines Körpers war versunken. Weil er sich vor ihm geringfügig fühlte, beschloss Alex zu ihm zu gehen und ihn zu prügeln (er wird kämpferisch, falls sein Ehrgeiz verletzt war). Für seine unangenehme Überraschung könnte er sein Körperchen von der Plüschmehrheit nicht herausziehen. Er aber war sicher, dass er absichtlich gedrückt war, deshalb beißte er die um ihn befindenen Plüschtiere mit seinem drei Zähnchen. Nach minutenlangem Kampf zog er sich, aber bei jedem Versuch zu laufen, versank eins seiner Pfötchen. Natürlich glaubte der Welpe, dass man ihn absichtlich zupfte, deswegen begann er ringsherum fortzustoßen.
Gerade, als er heldenhaft zu ihm kam, kamen ins Geschäft eine Mutter und ihr zweijähriger Sohn herein. Das Kind bemerkte Alex und versuchte ihn mit seiner Hand zu greifen, aber die Mutter, die nicht gesehen hatte womit sich ihre Sähnchen in seinem freien Raum beschäftigt, zupfte es nach vorne. Dann geschah das Unerwartetes – der Kerl stieß ohne zu wollne den Löwen und er fiel über den Welpen, der sich gedrückt unter seinem großen Bauch spürte, verlor seine Tapferkeit und fing kummervoll zu winseln an.
Ich musste ihn lange Zeit suchen, und als ich ihn endlich fand, hatte er seine Augen mit den Pfötchen geschlossen. Sobald ich ihn in meine Hände nahm, guckte er mich glückselig und schlief wegen der erfahrenen Angst ein.

Während wir zum gegenüberstehenden Kosmetikgeschäft einkamen, wachte Alex auf. Immer noch schlafend, mit nach oben geschtreckten Pfötchen, beobachtete er mich. Als ich vor dem Stand stand und die vesrchiedenen Sugenlinien sehen wollte, hatte der Kleine wieder gedämmert, und ich, seine Gewohnheiten vergessen, ließ ihn bisschen außer Seite, bei den Mustern. Nachdem Alex eins seiner augen geöffnet hatte, beobachtete er die Umgebung; als er das andere geöffnet hatte, beschloss er das Ziel seines nächsten dummen Streichs.
In Palette in Form einer Blume befanden sich die flüssigen Lippenstifte. Nachdem er sie gerochen hatte, probierte Alex mit seinen Pfötchen, ob man in ihnen sinken konnte (er hatte den Furcht im Schwimmbad mit den Plüschtieren noch nicht vergessen) und, geschätzt die Würden seines neuen Unternehmens, ging er an der Blume vorbei, ohne zu verpassen, in jedem Lippenstift einzutreten. Zufriden damit, als er eine fettige Spur hinter sich ließ und bei jegem Schritt glitt, kam der Welpe yu den festen Lippenstiften, die mit offenen Deckeln gelassen waren. Der Kleinkram beißte alle und auf dem Grund sahen seine drei Zähne wie ein Regenbogen. Mit herausgestrecktem Züngchen, müde von bisherigen dummen Streichen, sah Alex die Schüssel mit den Pudern. Einen Anlauf nehmen, Gleiten, Kratzen mit Nägeln, einen schmerzenden Schrei und boof! Sprung hinein. Er drehte sich so lange um, bis sein ganzes Fell gepudert wurde, und ging heraus, als er die Schüssel mit seinen hinteren Pfoten fallen ließ. Die Wanderung ging mit Vorbeigehen an der Wanne mit den Schmuckschatten weiter, an deren Wände Spiegeln geklebt waren. Der Tollkopf furchte, als er ein anderes ihm gleichendes Wesen sah, stellte seine vornen Pfötchen an einem Spiegel, zeigte ihm seine Zähne, schaute erschrocken um ihn herum, dass das andere dasselbe wie Alex tat, und weinte wie stark er konnte.
Die Verkäuferin suchte gerade die von mir gewünschte Augenlinie, als ich guckte, was Alex bisher gemacht hatte. Ich nahm ihn, bevor er gesehen wurde, und ging schnell heraus.
Durch umgehende Gassen kam ich zum Parkplatz. Bisdahin trug ich Alex für sein Nackenfell. Wegen mein absichtlich grobes Benehmen weinte er noch stärker. Die Füßgänger drehten sich überrascht um und lachten über den weinden bunten Kügel in meiner Hand. Im Auto lie0 ich ihn wieder am ersten Sitzplatz, aber dieses Mal dekte ich eine Serviette unter ihm. Aber wegen seiner ausgelassener Blut versuchte der Tollkopf außer der serviette zu gehen (er hatte gerage weinen gestoppt). Ich gab ihm eine Ohrfeige, die eine furchtbare Sicht verursachte und ein leichtes Winseln, die von Schnupfeln gefolgt wurden. Sobald ich ihm geschriehen hatte, dass er gar nichts sagen darf, bis wir nach Hause kamen, wurde Alex gehorchend und duckte sich auf der Serviette.
Als wir nach Hause einkamen, war ich ganz genervt, aber zum Glück empfing mich Paul, überrascht, dass ich so wütend dir Tür geöffnet hatte, sonst hätte ich mein kleines Hündchen irgendwo werfen, als ob er ein Plüschtier wäre (ich benehme mich sogar mit ihnen, als wören sie echte Lebewesen). Ich warf es ihn seine Hände und schrie ihn, dass er alles machen durfte, aber mit diesem Tier wurde ich nirgendwohin rausgehen. Ich wusch meine Hände (Paul beobachtete mich immer noch bestürzt, Alex hatte sich in seiner Hand geduckt und winselte leise) und ging ins Schlafzimmer.
In ungefähr zwanzig Minuten holte er ihn bei mir, gedeckt in einem Badetuch (er hatte ihn nicht geprügelt!), stellte Alex bei mir, küsste meine Stirn und began mich zu beruhigen (Paul ist der wirksamste Artz von meinen Nerven). Als ich gelächelt hatte, kam der Kleine meinem Gesicht näher und leckte meine Wange. Während ich Paul alles verrückte, was unsere Haussüßigkeit heute gemacht hatte (wie wir ihm am Spaß nannten), schlief die Handslungperson meiner Geschichte süß ein.

* * *
- Das Früstück ist lecker wie jeden Morgen! Woher kommt diese Speise?
- Vielleicht aus Griechenland, warum nicht aus Finland, oder aus der Schweiz... – sagte ich, als ich mich auf den Knien von Paul gesetzt habe. Er lächelte und streichelte meine Haare.
- Guck die Schälchen von Alex! Ihm hatte das Frühstück auch gefallen!
Der Kleine saß auf seinen Hinterpfoten vor der Küchentür und beobachtete uns verständnislos.
- Und er lässt uns keine Sekunde für Vertrautheiten – antwortete ich mitleidsvoll.

Einige Stunden später...
- Tschüss, mein Liebster!
- Tschüss, mein Schatz! Du wirst nihct vergessen, mir ein Schampoo zu kaufen, ja?
- Nur im Fall, wenn unser Tollkopf irgendwelche dumme Streiche wieder macht. Er lässt mich sogar nicht, dich zum Tschüss zu küssen! – Alex hatte meine Hose gebissen und fleißig zupfte sie.

Bevor ich in Wirklichkeit für den Schampoo von Paul vergessen habe, kamen ich wir ins Waschmittelgeschäft herein. Oder wir versuchten reinzukommen, weil Alex munter vor mir läufte und stieß sich an der Glastür. Ich wusste, was folgen wurde, deshalb nahm ich ihn in meine Hände, aber zwischendurch begann das „Musikstück“. Die Verkäuferin beobachtete uns, als hätte sie nie in ihrem Leben einen weinenden Welpen gesehen (eigentlich ist es möglich, dass sie einen besonderen Fall wie Alex nie getroffen hatte). Ich kaufte den Schampoo und ging heraus. Der Kleine hatte seine Nägel in meiner Jacke eingeschlagen und schrie (er hatte sich geweigert um seine Nase zu meckern).
Als ich wieder die warme Frühlingssonne gespürt und die frische Luft eingeatmet hatte, wurde ich mich fast zum Lächeln bringen, nachdem ich mein Hündchen, schon beruhigt, sah, als er auf seinem Rücken lag und den Schnuller im Mund hatte. Ich benachrichtigte Paul vorher, dass ich den Welpen in einen Mülleimer werfen wurde, falls er eine ähnliche dumme Streiche, wie diese im Kosmetikgeschäft, machte (er war sicher, dass ich ihn nirgendwo werfen wurde, weil ich Alex zu viel liebte).
Bevor wir ins nächste Geschäft hereinkamen, sagte ich den weichen Kugel in meinen Händen, dass ich ihn, falls er mir nicht gehorcht, hinter mir rennen ließe, weil wir heute ohne das Auto waren. Die schwarzen Augen zeigten mit Nichts, dass sie mich verstanden hatten. Ich guckte ihn argwöhnisch, aber er setzte vor, ruhig den Schnuller lutschen. Vielleicht war er klüger wenig geworden... Aber die Rundfahrt hatte kaum begonnen!
(Fortsetzung folgt)

vote гласувай за творбата | favor добави в любими | send изпрати на приятел
comment напиши коментар | error открих грешка | alert сигнализирай за нередност
save as txt свали като txt | save as doc свали като doc | save as pdf свали като pdf

автор:

раздел: Проза -> Произведения на чужд език
публикувана на: 2005-04-26
прочитания: 788
точки: 1 (виж далите точки)
коментари: 0 (виж коментарите)
препоръчано от: 0 (виж препоръчалите)

Вход